Digitalröntgen/Zahnröntgen

In unserer Praxis verfügen wir über ein hochauflösendes, digitales Röntgengerät und ein Zahnröntgengerät.

Röntgenaufnahmen zeichnen sich durch eine hohe Detailgenauigkeit bei festen Geweben, insbesondere Knochen, aus. Sie sind daher seit langer Zeit ein fester Bestandteil der Diagnostik von Knochenbrüchen und Gelenkserkrankungen, wobei auch Bänderrisse durch gehaltene Aufnahmen dargestellt werden können. Bei der Suche nach knöchernen Veränderungen und dynamischen Verlagerungen der Wirbelsäule ist das Röntgen schnell und unverzichtbar, für die Suche nach Bandscheibenerkrankungen und –vorfällen sind die Bilder jedoch oft nicht ausreichend, sodass eine MRT-Untersuchung notwendig werden kann.  Ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet ist die Beurteilung der Lunge zur Diagnose von Herz-Lungen-Erkrankungen, Lungenrissen bei Unfällen oder bei der Suche nach Tochtergeschwülsten von Tumorerkrankungen. Schließlich lassen sich auch die großen Organe wie Leber und Milz und Blase sowie Prostata im Bauchraum mit dem Röntgen darstellen, wobei hier in vielen Fällen das Ultraschallgerät die aussagekräftigeren Bilder liefert. Weiterhin können durch den Einsatz von Kontrastmitteln auch Organsysteme, die sonst auf einem Röntgenbild nicht sichtbar sind, gut beurteilt werden. Typische Beispiele sind die Harnröhre und der Harnleiter sowie das Rückenmark. 

Das Zahnröntgen kommt insbesondere bei Zahnfehlstellungen, -brüchen und –absplitterungen oder Zahnkorrekturen zur Anwendung.