Lähmungs-/Lahmheitssprechstunde

zurück zu Neurologie

Ein aufmerksamer Besitzer bemerkt in der Regel sehr schnell, wenn sein Tier sich nicht wie gewohnt bewegt oder lahm geht und dabei eine oder mehrere Gliedmaßen nicht mehr richtig belastet. Doch nicht immer sind die Symptome klar zu erkennen, wechseln im Schweregrad je nach Belastung  oder verschwinden nach einer Behandlung mit Schmerzmedikamenten, um später wieder erneut aufzutauchen. Ein weiterer Punkt ist, dass unsere Haustiere bei den unterschiedlichsten Ursachen wie Nerven-, Muskel- oder Gelenkserkrankungen die Gliedmaßen entlasten ohne in ihrem Verhalten einen offensichtlichen Schmerz zu zeigen und dass viele Erkrankung des Bewegungsapparats langsam und schleichend verlaufen.

Mit unserer Sprechstunde – Lähmung oder Lahmheit? - tragen wir diesem Umstand Rechnung und untersuchen jeden Donnerstag lähmende oder lahmende Patienten unabhängig aus neurologischer und orthopädischer Sicht, bilden dann ein Konsilium und stimmen die weiterführenden diagnostischen Schritte genau ab.

Ihr Vorteil: alle diagnostischen Schritte können in einem einzigen Termin und mit einer Sedation oder Narkose durchgeführt werden. Weiterhin werden bei diesem Vorgehen auch Erkrankungen in verschiedenen Organsystemen, z.B. Wirbelsäulen und Knie, zuverlässig erkannt. Und – wen wunderts – bei mitelgroßen Hunden im Alter über 5 Jahren treten diese Kombinationen gehäuft auf und können erst nach genauer Diagnostik optimal behandelt werden.