Operationen rund um das Ellenbogengelenk

zurück zu orthopädische Chirurgie

Das Ellenbogengelenk besteht aus drei Gelenksoberflächen die miteinander eine sehr komplexe Bewegung – Beugung und Streckung bei gleichzeitiger Drehung – ermöglichen.

Der Überbegriff Ellenbogendysplasie (ED) bezeichnet Fehlbildungen in der räumlichen Zusammensetzung dieser Gelenksflächen und der darunter liegenden Knochen, was in der Summe zur Überlastung einzelner Gelenksanteile, Absplitterung von Knochen-Knorpelfragmenten und damit zur Arthrosebildung und Lahmheit in der betroffenen Gliedmaße führt. Am häufigsten erkranken mittelgroße und große Hunderassen.

Operationen am Ellbogen: Entfernung von knorpeligen und knöchernen Fragmenten wie Anteilen des Processus coronoideus oder anconeus.