Erkrankungen des Harntrakts

zurück zu Weichteilchirurgie

Blasensteine ( Urolithiasis ) und die Vorform Harngries gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Harntrakts und gehen in der Regel mit einer Blasenentzündung und häufigem, schmerzhaften Harndrang einher.

Besonders beim Kater, aber auch beim Rüden kann es zu einer Verlegung der Harnröhre kommen. In diesem Fall können die Tiere keinen Harn mehr absetzen und es kommt zu einem Rückstau in Richtung Blase und Niere. Die Diagnose wird durch Untersuchung des Harnsediments, Ultraschall und Kontrastdarstellung der Harnröhre und der Blase gestellt. 

Ziel einer effektiven Therapie ist die Umstellung der Fütterung mit Veränderung des Säure-Basengleichgewichts im Urin und falls erforderlich, die chirurgische Entfernung der Steine aus Blase und Harnröhre

Weitere chirurgische Eingriffe, die am Harntrakt nötig werden können sind Verlegungen von ektopische Ureteren (Harnleitern, die nicht an der richtigen Stelle in die Blase einmünden) sowie Biopsien der Harnblase und der Niere (ggf. auch Entfernung der Niere) z. B. bei Tumoren.